Stand-Alone & Anpassungen devAScms Webradio Edition devAScms DJ Edition devAScms Design Templates
Sehr geehrter Besucher,
ich entschuldige mich für den stellenweise verunstalteten (ältere Programmierung traf auf neuere Serversoftware) und manchmal nicht mehr ganz aktuellen Webauftritt. Der Neuaufbau von devAS.de ist in Planung, aber da Kunden immer Vorrang haben, kann sich das noch etwas hinziehen.

Danke für das Verständnis
A. Schramm
Inhaber devAS.de - Webprogrammierung
Die Europ¨ische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr eine Plattform zur Online-Streitbeilegung zur Verfügung. Verbraucher können die Plattform zur Beilegung von Streitigkeiten nutzen. devAS.de ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht verpflichtet. devAS.de wird an einem solchen Verfahren nicht teilnehmen.

Pressemitteilungen löschen?

Als Betreiber von einigen Presseportalen erhalte ich recht häufig Anfragen in welchen es um Löschung von Pressemitteilungen geht. Sofern Sie mir keine eindeutige, nicht durch Sie begangene Rechtsverletzung in dieser Pressemitteilung nachweisen können, ist das Löschen von Pressemitteilungen auf allen von mir betriebenen Portalen KOSTENPFLICHTIG!

Sie finden oberhalb jeder Pressemitteilung einen Link um die Löschung des entsprechenden Artikel zu veranlassen. Nach Zahlungseingang (10 Euro brutto) wird der Artikel umgehend von dem Portal entfernt. Eine Anfrage per eMail oder Telefon wird Ihnen lediglich genau diese Informationen bringen.

Natürlich ist auch eine Löschung "auf Rechnung" möglich - insbesondere wenn es sich um mehrere Artikel handelt. Nach Zahlungseingang auf meinem Konto lösche ich dann den oder die Artikel.
  • Wir haben doch schon für die Einstellung der Pressemitteilung bezahlt.
    Falsch, Sie haben einen Presseverteiler bezahlt, welcher die Artikel an die angeschlossenen Portale schickt. Die Portale werden weder von den Verteilern betrieben, noch werden die Betreiber von den den Presseverteilern bezahlt.
  • Wie kommen Sie dazu, für so etwas Geld zu verlangen?
    Dies ist noch die harmloseste Variante dieser Frage. Auf meine Gegenfrage ob der Fragende unentgeldlich arbeitet, erhielt immer einen verneinende Antwort - genauso auf die Frage, ob ich deren Leitungen kostenfrei in Anspruch nehmen dürfte.